Donnerstag, 23. Oktober 2014

Ein toller Duft zieht durch das Haus...




Heute gibt es nichts Genähtes, Gestricktes oder Gehäkeltes...
heute kommt mein RUMS aus der Küche. ;o))



Diese tollen Quitten waren ein Geschenk von einer Bekannten.
Sie ist nämlich stolze Besitzerin von zwei großen, alten Quittenbäumen.


Ich habe nun die Früchte für den Dampfentsafter vorbereitet:
 1. den Flaum von den Früchten reiben
2. die Quitten vierteln
3. Stiel, Blütenansatz und Kerngehäuse entfernen
4. entsaften

Der so gewonnene Saft wird nun nach Packungsanleitung mit 2:1 Gelierzucker eingekocht und dann in saubere, mit kochendem Wasser sterilisierte, Schraubgläser gefüllt.

Etiketten beschriften und auf die Gläser kleben.

FERTIG!!!



So lecker schaut es nun zum Frühstück bei mir aus.



LG Doris

PS: Das ist für diese Woche mein "süßer Beitrag" für die Linkparty von Kerstin.

Kommentare:

  1. Mmh, Quittengelee den gab es schon lange nicht mehr bei uns. Ich sollte mal auf die Suche nach entsprechenden Bäumen gehen.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  2. mmhhh ... :o)
    da könnte ich jetzt glatt ein zweites Mal frühstücken *hihi*
    hört sich lecker an, sieht lecker aus ♥
    ich wünsche dir viel Freude daran und unzählige schmackhafte Frühstückdbrötchen damit :o)
    viele liebe Grüße
    Gesine

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh, das sieht so gut aus! Wenn es nur nicht so viel Arbeit wäre *seufz*
    Aber ich glaube, ich muss doch noch am Samstag zum Wochenmarkt, die letzten Quitten mitnehmen...

    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin (die sich total freut, dass Du wieder beim Sweet Treat Sunday dabei warst!)

    AntwortenLöschen
  4. hmmm das ist aber ein leckerer Rums. Da würde ich doch gerne mal in deiner Küche sein und naschen
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  5. Aahhh, Quittengelee - das ist so lecker! Wir hatten vor Jahren einen Quittenbaum im Garten, mit Riesenfrüchten dran - herrlich! Leider kann man Bäume bei Umzügen nicht mitnehmen ...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Meine Mutter hat früher immer Quitten verarbeitet - ich hab schon Jahrzehnte keine mehr gesehen in Wien...
    Da bekomm ich doch glatt guster drauf :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Doris,

    das sieht ja sowas von lecker aus! Als wir an der Mosel waren, stand an unserem Hotel ein Quittenbaum - voller praller Quitten. Es lagen auch etliche schon am Boden. Ich habe gefragt, ob ich evtl. Ein paar vom Boden nehmen dürfte, weil ich was ausprobieren wollte... Die Antwort der Hotelbesitzerin war ein ziemlich unfreundliches NEIN, sie würde alle selber brauchen... Für die Zukunft suchen wir mit unserer Truppe eine andere Unterkunft ;D

    Liebste Grüße vom Schlottchen

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, Quittengelee würd ich auch gerne mal probieren. Leider kenne ich niemanden mit einem Quittenbaum. Hier zuhause wird liebend gerne Birnengelee (mit Vanille) gegessen. Kaum ist das Glas auf, ist es auch schon alle. :O)
    LG Diana

    AntwortenLöschen